Nein

Liebes mädchenhaus-Team,
ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wo ich anfangen soll. Der Text wird vermutlich ein wenig chaotisch.
Wow! Ich bin echt begeistert, dass es so viele gibt, die fast das selbe fühlen wie ich. Ich habe mir ein paar Beiträge durchgelesen und bin, um erhlich zu sein, richtig überrascht, dass es leute da draußen, in der selben Stadt, vielleicht sogar im selben Stadtteil oder in der selben Straße gibt, die ähnliches wie ich durch machen. Und so viele Antworten, nicht nur vom mädchenhaus.
Aber das ist jetzt erstmal gar nicht so wichtig, denke ich.
In mir fühlt es sich so an, als würde ein Ziegelstein an meinem Herzen ziehen. Immer weiter und weiter und es gibt kein Ende. Ich weiß nicht, aber irgendwie fühle ich mich leer, unvollständig, nutzlos und als Last. Anderen und auch mir selbst bin ich eine Last.
Ich habe mich vor ungefähr 1 1/2 zum ersten mal selbst verletzt. Nicht lange und ich konnte damit aufhören. Aber ich habe immer wider daran gedacht. Nun verletze ich mich wider, seit ca. 6 Monaten.
Damals habe ich es gemacht, weil ich mich neben den Mädchen in meiner Klasse so hässlich,dumm und fett gefühlt habe. Eigentlich hat das Gefühl nie nachgelassen, aber mir kam es albern vor, das Ritzen.
Warum ritzen, wenn es andere Wege gibt?
Das frage ich mich jedesmal, wenn ich es wider gemacht habe. Aber ich komme davon nicht los.
Vor allem in den letzetn Wochen wird das Verlangen immer größer. Ich habe es immer nur oberflächlich gemacht, jetzt reicht es mir nicht mehr. Ich muss es doller machen. Es werden immer auffälligere Narben am Arm. Jedesmal wenn ich sie sehe, fange ich fast an zu weinen, weil mir klar ist, dass ich nie wider einfach so, mit einem T-Shirt rum laufen kann.
Ich weiß selber nicht warum ich es mache, naja doch irgendwie schon. Aber es sind für mich keine richtigen Probleme und das ist sogar ein Grund für mich, mich zu verletzen.
Ich bin nicht die beste in der Schule, war ich noch nie, werde ich auch nie. AAber es macht mich fertig. Der Schuldruck. Immer diese blöden HHausaufgaben. Was bringt es mir, Gleichungssysteme aufzulösen?
Wozu das alles, wenn ich es später nicht brauche?!
Abpropro später. Ich überhaupt keine Ahnung, was ich später werden soll. Es gibt keinen Tag wo ich nicht daran denke, keine Nacht. Ich fühle mich dann immer so hilflos. Ich habe Angst. Angst vor meiner Zukunft. Angst davor, keine Arbeit zu finden, Angst davor, keinen zu finden, der mich liebt.
Wer will mich schon?
Ein \"krankes\" Mädchen, ein schwaches, die sich nicht mal traut ihre Matheaufgaben vor zu lesen? Ein nicht attraktives, sympathisches Mädchen. Wenn ich diese Mädchen mit den hautengen Hosen, den Lederjacken im Winter, den glatten Haaren mit mittlscheitel sehe, die die ganze Zeit am Handy hängen, wünschte ich, ich würde auch so sein. dann wär es mir egal, ob ich mir mit der dünnen Jcke den Arsch abfriere. Ich wünsche mir in diesen Momenten nichts sehnlicher als dazu zu gehören.
aber das alles sind doch nur Probleme, die viele in meinem Alter haben, in der Pubertät. So ist es doch, oder?
Und dieser Gedanke macht micht so traurig, weil ich das Gefühl habe, dass es falsch ist sich zu ritzen, wenn da doch eigentlic nichts ist. Es gibt menschen da draußen, die haben ein viel schwirigeres Leben und denken nicht mal im Schlaf darn, sich zu verletzen.
Ok, ich glaube das reicht für meinen ersten Beitrag.
Dank an alle, die das alles durchgelesen haben und mir eventuell Ratschläge oder ähnliches geben. Ich mmusste das alles mal los werden,
Liebe Grüße
nichtsaußerdich