Anmelden

Onlineberatung für Mädchen in Bremen

Gewalt

Es gibt verschiedene Formen von Gewalt. Alles, was mit dir gegen deinen Willen passiert, ist Gewalt. Jede Verletzung deiner körperlichen und seelischen Grenzen ist Gewalt. Gewalt begegnet dir womöglich täglich, auf dem Schulhof, in der Straßenbahn, zu Hause, im Fernsehen, im Internet, unter Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
Du hast ein Recht darauf, ohne Gewalt zu leben und du hast ein Recht darauf, dass die Gewalt beendet wird. Kein Mensch muss sich alleine gegen Gewalt wehren können. Du hast ein Recht darauf, dass dich jemand unterstützt, du musst nicht alles alleine schaffen!

Viele Menschen, die Gewalt erleben mussten, möchten dies am liebsten sofort wieder vergessen. Sie sind verwirrt, ratlos, verzweifelt und schämen sich. Kein Mädchen erzählt gerne, dass sie etwas Verletzendes erlebt hat oder Opfer geworden ist. Dieses Nichterzählen und Schweigen macht Täter und Täterinnen mächtig. Sie verlassen sich darauf, dass niemand etwas weitererzählt.
Hab den Mut und hol dir Unterstützung! Bleib nicht alleine mit dem, was du erlebt hast.
www.maedchenhaus-bremen.de Hilfsangebote für Mädchen in Bremen
www.fassmichnichtan.de Projekt der Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik e.V.
www.gewalt-los.de Beratung gegen Gewalt für Mädchen und Frauen
www.kidkit.de Informationen zu Gewalt in der Familie

Gewalt mit Worten

Mit Worten kann man schnell einen anderen Menschen verletzen, demütigen oder beleidigen. Es fällt oft so leicht, jemanden zu beschimpfen, anzupöbeln oder die Unwahrheit zu sagen. Auch geschriebene Worte in Internetforen, im Chat oder in einem Brief können weh tun.
Mit Worten versucht jemand Macht über dich zu erlangen, ein anderer Mensch will dich ärgern, abwerten oder verunsichern. Du bist vielleicht irritiert oder wütend über das, was zu dir gesagt wird.

Viele Menschen reagieren auf verbale Gewalt, indem sie sagen „ach, das war bestimmt nicht so gemeint“ oder „du hast dich bestimmt verhört“. Diese Form des Verharmlosens, der Bagatellisierung ist doppelt verletzend. Du fühlst dich verletzt, dass jemand etwas zu dir oder über dich gesagt hat und ein anderer Mensch, den du darüber informiert hast, nimmt dich mit deinem Anliegen nicht ernst.
Trau deinem Gefühl, wenn du dich angegriffen fühlst, wehr dich oder bitte andere Menschen um Hilfe. Gewalt durch Worte kann genauso weh tun wie körperliche Gewalt. Beschimpfungen, Beleidigungen oder Verleumdungen musst du nicht hinnehmen. Du hast ein Recht darauf, dass es aufhört. Bitte andere Menschen, dass sie dir helfen oder hol dir Unterstützung von den Mädchen hier in der Onlineberatungoder von den Mitarbeiterinnen des Mädchenhauses Bremen.

Mobbing

Mobbing bedeutet, dass ein einzelnes Mädchen oder ein einzelner Junge regelmäßig über einen längeren Zeitraum z.B.

  • ausgegrenzt
  • gedemütigt
  • ausgelacht
  • schlecht gemacht
  • geschubst
  • gehauen
  • nicht beachtet
  • fertig gemacht oder
  • zu unrecht beschuldigt wird.

Am häufigsten erleben Mädchen und Jungen Mobbing in der Schule, denn da können sie sich der Situation nicht entziehen, weil sie hingehen müssen. Manchmal sind es ein paar Mitschüler und/oder Mitschülerinnen, manchmal ist es die halbe oder sogar die ganze Klasse, die für diese Gemeinheiten verantwortlich sind. Die Bullys, so nennt man die hauptverantwortlichen MitschülerInnen, sind in der Klasse oft meinungsbildend, das heißt, sie versuchen zu bestimmen, wer oder was cool ist, wie man sein muss, um dazu zu gehören, wer in oder out ist. Sie kommen auf immer neue gemeine Ideen, wie man andere demütigen kann, und denken, dass sie dadurch beliebt sind oder anerkannt werden.
Du musst dich nicht alleine gegen eine ganze Gruppe wehren können. Bitte andere um Hilfe, informiere deine LehrerInnen, deine Eltern oder andere Erwachsene, zu denen du Vertrauen hast. Du kannst dich auch anonym hier in der Onlineberatung beraten lassen.

Körperliche Gewalt

Schubsen, schlagen, festhalten, jemanden absichtlich verletzen oder jemandem wehtun wollen: all das sind Formen körperlicher Gewalt. Gewalt fängt mit dem Anrempeln auf dem Schulhof an, mit absichtlichen kleinen Verletzungen, Kneifen oder Haare ziehen und kann zu massiven Prügeleien und schweren Verletzungen führen.
Oft geschieht Gewalt im Verborgenen. Der Täter oder die Täterin achten darauf, dass niemand sieht, was passiert. Oft schämen sich Menschen, dass sie angegriffen und verletzt worden sind und versuchen die Spuren zu verbergen. Es kann zum Beispiel sein, dass sich jemand bemüht, dass andere Menschen blaue Flecke oder Wunden nicht sehen. Dann ist es schwierig, ins Schwimmbad zu gehen oder sich beim Sportunterricht gemeinsam in einem Raum umzuziehen. Manchmal erfinden Mädchen Erklärungen für die Verletzungen und erzählen Geschichten, die gar nicht stimmen, weil sie sich so schämen für das, was mit ihnen passiert ist.
Schuld sind immer die, die Gewalt anwenden, Schuld ist niemals diejenige oder derjenige, der angegriffen wird.
Informiere eine erwachsene Person, zu der du Vertrauen hast und bitte sie um Unterstützung oder lass dich hier von den Mitarbeiterinnen des Mädchenhauses Bremen in der Onlineberatung anonym beraten.

Sexualisierte Gewalt

Unter sexualisierter Gewalt verstehen wir alle Formen von Übergriffen oder Verletzungen, die im Zusammenhang mit sexuellen Fantasien oder Handlungen stehen. Das beginnt mit sexualisierten Sprüchen, abwertenden Gesten oder unangenehmen Blicken. Auch das Zeigen von Pornobildern, Filmen oder Fotos mit sexuellem Inhalt kann übergriffig und verletzend sein. Jede Form von Körperkontakt, den du selbst nicht möchtest, ist eine Form von Gewalt. Küsse, Umarmungen, Streicheln oder Berührungen können deine eigenen Grenzen überschreiten. Niemand darf dich anfassen, wenn du das nicht willst. Du musst keine Berührung ertragen, wenn sie dir unangenehm ist. Niemand darf mit dir über Sexualität reden, wenn du das nicht willst. Niemand darf dir Bilder oder Filme mit sexuellen Inhalten zeigen, wenn du das nicht willst.
Viele Menschen denken, sexualisierte Gewalt und Missbrauch ist erst dann geschehen, wenn ein Mädchen vergewaltigt wurde. Das stimmt nicht. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Täter und Täterinnen Gewalt anwenden und ihre Macht ausüben.
Die Verantwortung für diese Taten liegt immer bei den Erwachsenen!
Wenn du ein Mädchen kennst, um das du dir Sorgen machst oder wenn du selbst Unterstützung möchtest, dann wende dich hier in der Onlineberatung an die Mitarbeiterinnen des Mädchenhauses Bremen. Sie beraten dich anonym und vertraulich.

www.wildwasser-oldenburg.de Chatberatung gegen sexuellem Missbrauch 
www.schattenriss.de Informationen und Beratungsangebot gegen sexuellem Missbrauch an Mädchen

K.O.-Tropfen

Immer wieder berichten Mädchen, dass sie in der Disko oder auf einer Party betrunken gemacht worden sind oder ihnen K.O.-Tropfen heimlich verabreicht worden sind. Sie erinnern sich nicht mehr daran, was passiert ist, wachen am nächsten Tag an einem unbekannten Ort auf und haben keine Ahnung, wer ihnen was angetan hat. Du darfst feiern gehen und Spaß haben, du darfst auch Alkohol trinken, wenn du alt genug bist. Schuld sind immer die Täter, die dir das Zeug verabreicht haben.

www.jugendinfo.de/ko-tropfen auf den Seiten des Bremer Servicebureau Jugendinformation findest du viele Informationen zu K.O.-Tropfen. Wie du sie erkennen kannst, wie du dich schützen kannst und was du machen kannst, wenn dir etwas passiert ist.